Verwendete Software bei StaabTEC

Je nach Einsatzgebiet und Kundenwunsch des Ausgabeformats haben wir unter anderem folgende Software im Portfolio:

Geomagic Design X

Geomagic Design X (ehemals XOR), eine branchenweit umfassendste Reverse Engineering Software, vereint parametrisches CAD mit 3D-Scan-Daten-Verarbeitung, so dass Feature-basierte, editierbare Volumenmodelle erstellt werden können, die mit vorhandenen CAD Anwendungen kompatibel sind. Beginnend mit einem realen Modell lässt sich aus gescannten 3D-Daten leicht ein editierbares CAD-Modell erstellen und in nachfolgenden Konstruktionsprozessen integrieren.
Geomagic DesignX ergänzt vorhandene Konstruktionssysteme, durch native Ausgabe nach SolidWorks®, Siemens NX®, Autodesk Inventor®, PTC Creo® und Pro/Engineer®.

Geomagic Control X

Geomagic Control X findet Verwendung im virtuellen Zusammenbau sowie bei Soll-Ist-Vergleichen. Es handelt sich um eine High-End-Lösung für komplette Datenauswertungen: Robuste Funktionen zur Analyse von Form- und Lagetoleranzen, Standard-Dimensionierung und Erstellung von Referenzgeometrien sind nur einige wenige Schlagworte für die Verwendungspalette.

Geomagic Freeform

Mit Geomagic Freeform können Sie komplexe Konstruktions- und Fertigungsaufgaben lösen. Die umfangreiche Funktionalität für das organische Design kombiniert haptische 3D-Modellierung, Flächenkonstruktion, Design Intent Modeling, Scanprozess, CAD-Interoperabilität und Formenbau:

  • Design mit neuer Herangehensweise
  • Hinzufügen von organischem Design zu herkömmlichem CAD
  • Realistische Renderings
  • Entwürfe mit eingebauter Präzision
  • Direkt 3D druckbar
  • Unerreichte Kreativität
  • Benutzbar für industrielles Produktdesign

gom Inspect Suite

gom Inspect Suite wird als systemunabhängige Software zur Datenauswertung (Soll-Ist-Vergleiche) genutzt. Das Programm enthält Funktionen zur Analyse von Lage- und Formtoleranzen, zur Erzeugung von Referenzgeometrien sowie vieles mehr.

Knotenpunkt PointMaster

Die Software aus dem Hause WENZEL findet Anwendung im Reverse Engineering der Flächenrückführung in Freiform. PointMaster bietet die Freiheit schnell und sicher per Hand 3D-Linien zu ziehen und hieraus Freiformflächen zu generieren. Die Datenausgabe erfolgt in STEP oder IGES-Format.

Polyworks

PolyWorks ist ein Programm für die Koordinatenmesstechnik und virtuellen Zusammenbau. Es ist eine Komplettlösung für die Verarbeitung und Auswertung dreidimensionaler Datensätze. Als universelle Softwareplattform unterstützt PolyWorks eine Vielzahl optischer und taktiler Digitalisiersysteme. Neben Einzelpunktmessungen lassen sich auch ganze Oberflächen digitalisieren, analysieren, bearbeiten und vergleichen.

T-SCAN Plus und Comet Plus

Bei T-SCAN Plus und Comer Plus handelt es sich um reine Aufnahmesoftware. Das jeweilige Programm ist in der Lage mit den Messgeräten L3D, Comet 6 sowie T-Scan zu kommunizieren und ermöglichen es dadurch eine spezielle und genaue Punktewolke zur generieren.

Steinbichler INSPECTplus

INSPECT Plus ist eine praxisorientierte Soll-Ist-Vergleich Software mit einfacher Bedienbarkeit und bietet neben einer Vielfalt von Vergleichsmethoden auch die Möglichkeit den Einsatz auf die Visualisierung zu beschränken, so können große Unternehmen auch lediglich die Viewer-Funktion verwenden.

ZEISS colin3D

ZEISS colin3D ist eine projektorientierte Aufnahmesoftware der neuen Generation im Bereich der optischen Messtechnik. Datenaufnahme, Datennachbearbeitung, Datenvergleich – dank der neuen Algorithmen wird eine maximale Performance und Datenqualität erreicht. Neben der außerordentlichen Geschwindigkeit ist es gleichzeitig möglich einen Soll-Ist-Vergleich mit einer Best-Fit-Ausrichtung zu generieren.

ZEISS Reverse Engineering 2.4

Die Flächenrückführung ist ein wichtiger Schritt, um ausgehend von einem fertigen Bauteil zurück zu dessen Konstruktionsdaten (CAD-Modell) zu kommen. Nach dem Modellscan werden die gewonnenen Punktewolken (alle ASCII-Formate) oder Polygonnetze (STL-Daten) in ZEISS Reverse Engineering importiert. Die Punktewolken oder Polygon Meshes (STL-Daten) können dort mit zahlreichen, effektiven Funktionen bearbeitet werden. So entsteht in wenigen Schritten ein wasserdichtes CAD-Modell, das in gängigen CAD-Formaten exportiert werden kann.

Komplexe Oberflächen lassen sich zudem vollständig mit einer geringen Datenmenge beschreiben. Regelgeometrien werden nicht nur als Annäherung, sondern durch exakte Geometrieelemente beschrieben. Über die genaue Modellbeschreibung hinaus glätten die Algorithmen die Flächen so weit, dass möglichst tangenten- und krümmungsstetige Übergänge entstehen – die Voraussetzung für optimale Fräsbahnen.